LVMH Aktie Bewertung: 3 Gründe, warum die Aktie zu teuer ist

Die bisherige Rendite der LVMH Aktie – ca. 1.000% seit der Finanzkrise 08/09 – kann sich sehen lassen. Und diese Performance ist auch nicht ganz unbegründet. LVMH ist ein attraktives Aktienunternehmen mit solidem Wachstum und stabilen Margen. Dennoch halte ich die Aktie momentan für deutlich überbewertet und werde dir in diesem Artikel anhand von 3 Gründen aufzeigen, warum die LVMH Aktie aus meiner Sicht zu teuer ist.

LVMH

LVMH ist der weltweite Branchenführer in der Luxusindustrie. Mit einer Marktkapitalisierung von ~ 200 Mrd. Euro und einem Portfolio von ca. 70 Luxusmarken aus allen Bereichen könnte man die LVMH Aktie auch als einen ETF der Luxusbranche betrachten. Noch dazu besitzt das Unternehmen durch die hohen Markenwerte einen schier unüberwindbaren Burggraben und wächst trotz der Größe mit ca. 10% pro Jahr.

All diese Gründe sprechen eigentlich für ein Investment in das Unternehmen… wenn da nicht die hohe Bewertung wäre. Anhand der folgenden 3 Punkten möchte ich dir aufzeigen, weshalb das Unternehmen aktuell deutlich zu teuer ist und warum du die LVMH Aktie zum jetzigen Zeitpunkt besser nicht kaufen solltest.

1. Erst 2021 wieder auf dem Niveau von 2019

Wie (fast) alle Unternehmen wurde auch LVMH schwer von der Corona-Krise getroffen, der Aktienkurs hat sich aber kurze Zeit später wieder stark erholt. Momentan bewegt sich die LVMH Aktie ca. 10% unter ihrem Allzeithoch und ist damit nicht mehr weit vom “Vor-Corona-Niveau” entfernt:

LVMH Aktienkurs

Das scheint verwunderlich wenn man bedenkt, dass die Aktie schon vor dem Crash etwas heiß gelaufen ist (detaillierte Bewertung der LVMH Aktie im 3. Abschnitt) und vor allem unter Berücksichtigung der hohen Umsatzeinbrüche.

Denn laut den aktuellen Prognosen wird das Umsatzniveau aus dem letzten Jahr erst wieder mit dem Abschluss des Geschäftsjahres 2021 erreicht sein. Also erst ab dem Jahr 2022 kann die positive Geschäftsentwicklung wieder an die vergangen Jahren anschließen. Noch dazu betrachte ich die Prognosen, in Bezug auf das Corona-Virus, eher als optimistisch.

Drastisch steigende Fallzahlen, wie in den USA und in anderen Ländern zu sehen, zeigen wie schnell sich das Virus wieder ausbreiten kann. Und von erneuten Lockdowns wäre LVMH stark betroffen. Denn damit die Luxusmarken so begehrenswert und wertvoll bleiben, werden sie hauptsächlich über die rund 4.600 weltweit verteilten Geschäfte vertrieben. Zwar setzt das Unternehmen auch auf die eigenen Online-Shops, jedoch möchte man nicht den Eindruck erwecken, dass die edlen Produkte jederzeit und überall verfügbar sind. Daher bleibt der Fokus auf den stationären Handel.

Zusammenfassend scheint die starke Erholung der Aktie einiges an Bewertung vorweggenommen zu haben. Selbst unter Berücksichtigung der optimistischen Prognosen, bewegt sich das Unternehmen 2 Jahre hinter dem eigentlich vorgesehen Wachstum. Erneute Ausbrüche des Virus und daraus resultierende Ladenschließungen sind dabei noch nicht mit einkalkuliert.


Objektivnachvollziehbar und hochqualitativ – Der finanzfunk-Newsletter liefert regelmäßige Aktienanalysen & Updates zu spannenden Unternehmen und zeigt dabei mögliche Handlungsempfehlungen auf.” – Christoph K.


2. Wenig Potential bei der Marge

Haupttreiber der starken Erholung waren zweifelsohne die Aktien aus dem Technologie-Sektor. Zwar sind auch in dieser Branche bei vielen Firmen die Umsätze weggebrochen, jedoch haben die meisten Tech-Unternehmen den Vorteil der Skalierbarkeit. Das heißt die Marge entwickelt sich überproportional zu den Umsätzen, wodurch auch bei nur leicht steigenden Einnahmen ein hohes Gewinnwachstum erzielt werden kann.

Bei Unternehmen wie LVMH ist das nicht der Fall. Wie bereits im vorherigen Abschnitt erläutert, kann LVMH die Möglichkeiten des Online-Vertriebs nur begrenzt nutzen und auch bei den Geschäften besteht wenig Potential zur Kosteneinsparung. Bspw. gehört es zum Image dieser Marken, dass den wohlhabenden Kunden jederzeit ein Verkäufer/ Berater zur Verfügung steht; ein Luxuskonzern wie LVMH kann hier nicht einfach Einsparungen beim Personal vornehmen. Dieses begrenzte bzw. nicht vorhandene Skalierungspotential zeigt sich auch an der historischen Margenentwicklung:

LVMH Aktie Prognose
Quelle: Aktienfinder.net

Die Bruttomarge, wie auch die Operative und die Netto Marge bewegen sich seit den letzten 15 Jahren auf dem gleichen Niveau. Dadurch kann sich auch der Gewinn für die Aktionäre nur parallel zu den wachsenden Umsätzen entwicklen. Oder anders ausgedrückt: LVMH kann nur über steigende Umsätze wachsen.

Allerdings bewegen sich die Margen auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Dadurch hat das Unternehmen genug monetäre Mittel zur Verfügung um strategisch sinnvolle Investitionen wie auch Übernahmen zu tätigen. Damit kann das Wachstum beibehalten werden und es entstehen mögliche Synergieeffekte. Dennoch ist das Potential der Marge nur begrenzt, wie sich auch an den vergangenen Übernahmen gezeigt hat.

Zusammenfassend verfügt LVMH über ein solides Umsatzwachstum und die Margen bewegen sich auf vergleichsweise hohem Niveau. Allerdings besteht wenig bis gar kein Skalierungspotential, weshalb das Unternehmen nur über die Umsätze wachsen kann.

3. Hohe Bewertung der LVMH Aktie

Kommen wir zu guter Letzt auf die Bewertung der LVMH Aktie zu sprechen. Dabei betrachten wir zunächst das historische KGV wie auch das KCF. Aufgrund der stabilen Margen bzw. der beständigen Cashflows eignen sich diese Multiples um so besser für die Bewertung des Unternehmens:

LVMH Aktie Bewertung
Quelle: Aktienfinder.net

Anhand der KGV-Entwicklung lässt sich ablesen, dass LVMH in der Vergangenheit durchschnittlich mit einem KGV von ~20 bewertet wurde. Während der letzten 15 Jahre erreichte die Aktie im Jahr 2019 bei einem KGV von ca. 25 ihre höchste Bewertung. D. h. ein KGV im Bereich von 20-25 könnte man als “normal” erachten. Trotz des mittelmäßigen Wachstums und der stagnierenden Margen, scheint eine solche Bewertung durch das starke Markenportfolio und des hohen Burggrabens als angemessen.

Die Bewertung für dieses Jahr ist aufgrund des Gewinneinbruchs natürlich zu vernachlässigen. Aber laut den Prognosen, und sofern der Corona-Virus kein Strich durch die Rechnung macht, sollten die Einnahmen im Geschäftsjahr 2022 wieder an die letzten Jahre anknüpfen können. Doch selbst, wenn alles so eintreffen sollte wie erwartet, würde das KGV im Jahr 2022 den Höchstwert von ca. 25 aufweisen.

In anderen Worten: Selbst wenn der Aktienkurs von LVMH die nächsten zwei Jahre stagnieren würde, wäre das Unternehmen Ende 2022 immer noch vergleichsweise hoch bewertet. Nimmt man für die Berechnung des fairen Wertes das Durchschnitts-KGV von 20 heran, ergibt sich für die LVMH Aktie folgendes Kursziel:

LVMH Aktie Kursziel
Quelle: Aktienfinder.net

Für Ende 2022 würde sich ein Kursziel von ~340 EUR ergeben. Aktuell notiert die LVMH Aktie bei ca. 400 EUR. Gleichzeitig ist anhand der Abbildung ersichtlich, dass sich der Kurs in der Vergangenheit auch stets im Bereich des Durchschnitts-KGVs von 20 bewegte und erst in den letzten Jahren etwas davon abgewichen ist.

Schlussfolgerung und Fazit

LVMH ist ein Basis-Investment im Konsumgüterbereich. Mit einer einzigen Aktie kann man in die gesamte Luxus-Branche investieren. Dazu besitzt das Unternehmen die wertvollsten Marken und verfügt über einen, für die Konkurrenz unüberwindbaren, Burggraben. Die Margen befinde sich konstant auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Wann immer ein solches Qualitäts-Unternehmen niedrig bewertet ist, sollte man die Chance nutzen und investieren.

Aktuell ist jedoch das Gegenteil der Fall:
In diesem Jahr leiden die Einnahmen sehr stark unter der Corona-Krise. Erst im nächsten Geschäftsjahr wird voraussichtlich das Niveau von 2019 erreicht werden, und das auch nur, sofern es zu keinen weiteren Maßnahmen aufgrund von steigenden Fallzahlen kommt. Selbst wenn alles so eintrifft wie erwartet notiert die LVMH Aktie jetzt schon auf dem Niveau von 2022. Wohlgemerkt unter Annahme des historisch hohen Durchschnitts-KGVs von 25 und ohne Risikoabschlag. Würde man ein KGV von 20 als fair erachten, ergibt sich daraus ein Kursziel von ca. 340 EUR für Ende 2022.

LVMH ist zweifelsohne ein tolles Aktienunternehmen. Als Investor sollte man sich aber gut überlegen ob man den aktuellen hohen Aufschlag für die LVMH Aktie bezahlen möchte oder doch lieber etwas abwartet und einen angemessenen Preis bezahlt. Sollte dieser Fall eintreten und das Unternehmen wieder attraktiv bewertet sein, werde ich selbstverständlich in meinem Newsletter darauf hinweisen:


…Diese Analysen könnten dich auch interessieren:


Außerdem kannst du gerne ein Kommentar mit deinem persönlichen Feedback zur LVMH Aktie dalassen
(Deine E-Mail wird dabei nicht veröffentlicht)


Limitationen dieses Artikels:

Diese Bewertung der LVMH Aktie spiegelt lediglich meine persönliche Meinung wider. Selbstverständlich kann ich mich irren und mit meiner Einschätzung daneben liegen. Aufgrund der gleichbleibenden Margen bietet sich eine detaillierte Betrachtung des KGVs an. Dennoch basiert meine Einschätzung größtenteils auf den Multiples (KGV, KCV). Für eine detaillierte Bewertung sollten auch noch weitere Aspekte des Unternehmens berücksichtigt werden.

Disclaimer

Dieser Artikel ist keine Handlungsempfehlung oder Aufforderung zum Kauf. Es ist keine Empfehlung für ein Finanzprodukt und keine Anlageberatung. Garantie oder Zusicherung für die Richtigkeit oder die Aktualität der veröffentlichten Informationen gibt es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.