Activision Blizzard Aktie Analyse

Während die Aktienkurse der meisten Unternehmen in der Corona-Krise stark eingebrochen sind, ist bei der Activision Blizzard Aktie nur ein leichter Knick im Kurs zu sehen. Von vielen Seiten und Magazinen wird die Aktie derzeit als Profiteur der Corona-Krise angepriesen. Auch der Aktienkurs ist inzwischen Stark gestiegen… Ob Activision immer noch Potential hat und ob die Aktie ein Kauf ist erfährst du in dieser Analyse.

1. Activision Blizzard – Unternehmen

Activision Blizzard (ATVI) wie wir es heute kennen entstand im Jahr 2008 durch die Fusion mit Vivendi Games (VG). Zu VG gehörte u.a. der World of Warcraft Entwickler Blizzard Entertainment, woraus der Name Activision Blizzard hervorging. Vivendi selbst – der Mutterkonzern von VG – war zunächst mit über 50% der Anteile Mehrheitsaktionär von Activision Blizzard. Im Jahr 2013 kaufte Activision Blizzard seine Aktien zurück und agiert seit dem eigenständig. 2015 wurde King Digital Entertainment (KDE) übernommen, bekannt durch free-to-play Browserspiele wie Farm Heroes und Mobile Games wie Candy Crush. Strategisch ein cleverer Schachzug, wie sich auch an der Aktie von Activision Blizzard sehen lässt und den wir im 2. Kapitel dieser Analyse etwas näher betrachten werden. Das Unternehmen gliedert sich wie folgt auf:

Activision Blizzard Marken
Quelle: seekingalpha.com

Umsatz nach Region: USA – 46%, EMEA – 23%, Asien u. Pazifik – 14%, GB – 12%, Amerika – 5%

Wobei der Anteil von Activision ca. 34%, Blizzard 32% und King 27% des Umsatzes ausmacht. Die Geschäftsmodelle der 3 Sparten unterscheiden sich wesentlich und spielen eine große Rolle bei der strategischen Ausrichtung des Unternehmens, weshalb wir diesen Bereich unbedingt (im 3. Kapitel) detaillierter analysieren müssen um zu verstehen ob ATVI langfristig erfolgreich sein wird. Zunächst sollten wir aber noch einen Blick auf die Marktstellung und die größten Konkurrenten von ATVI werfen:

Konkurrenz und Marktposition

Activision Blizzard Marktanteil
Microsoft, Sony und Nintendo sind nicht in der Grafik enthalten, da sie keine reinen Spieleentwickler sind und ein Großteil der Umsätze aus anderen Bereichen kommt.

Die größte Rolle spielen die beiden Mitbewerber, die ihren Sitz ebenfalls in den USA haben:
Electronic Arts (EA) und Take-Two (T2).

Take-Two

T2 ist vor allem bekannt unter seiner Marke Rockstar Games, die für grandiose Titel wie GTA oder Red Dead Redemption (RDR) verantwortlich ist. Anders als bei ATVI, welche jedes Jahr ein neues Spiel z.B. aus der CoD-Reihe veröffentlichen nimmt sich T2 viel Zeit und veröffentlicht neue Titel in größeren Abständen von mehreren Jahren, da die Titel auch deutlich aufwändiger sind. Während man Spiele von ATVI wie CoD oder Overwatch gerne mal zwischendurch mit ein paar online Freunden spielt, taucht man in Spielen wie RDR meist als Solo-Spieler deutlich tiefer ein und ist oft für mehrere Stunden im Spiel gefesselt. Meiner Meinung nach können beide Unternehmen hervorragend nebeneinander existieren, da sich die Art der Spiele stark unterscheidet und die meisten Gamer vermutlich Kunde von beiden Unternehmen sind und sich nicht zwischen eines der beiden entscheiden müssen.

Electronic Arts

Wie sieht es also mit EA aus? Viele würden vermutlich den gleichen Schluss daraus ziehen, da sich EA mit seinen Sportspielen (insbesondere FIFA) und seiner Shooter-Reihe Battlefield (die sich von CoD unterscheidet) ebenfalls in einer anderen Branche befindet. Dem würde ich auch zum größten Teil zustimmen, jedoch lässt sich vor allem in letzter Zeit beobachten, dass sich beide Hersteller mit ihren Games und Zielgruppen immer weiter annähern bzw. überschneiden. Mit dem schnellen free-to-play Shooter Apex hat sich EA von seiner bisherigen Richtung entfernt und einen großen Hit im Battle Royal Genre gelandet. Gleichzeitig erinnert der neue Spielmodi “Ground War”, von CoD MW auf dem sich 64 Spieler gleichzeitig auf einer riesigen Map bekämpfen und sich mit allerlei Fahrzeugen fortbewegen können, stark an Battlefield. Und zuletzt übertraf CoD mit ihrem ebenfalls schnellen free-to-play Battle Royal-Shooter “Warzone” die Nutzerzahlen von Apex mit über 30 Mio. Spielern.
Im folgenden Kapitel werden wir klären warum beide Unternehmen in letzter Zeit einen ähnlichen Weg beschreiten und welches Geschäftsmodell sie damit verfolgen. Die Konkurrenz besteht aber nicht nur auf dem heimischen Markt, denn wie so oft müssen wir auch einen Blick nach China werfen:

Besonderheiten

Der weltweite Gaming-Markt weist eine Besonderheit auf, die man nicht außer Acht lassen sollte. Ähnlich wie bei anderen Softwareunternehmen wie Facebook, Amazon oder Alphabet (Google) gibt es für den chinesischen Markt bestimmte Regulierungen und Einschränkungen, die den Markteintritt ausländischer Unternehmen erschweren oder auch ganz verhindern. Gleichzeitig führt es aber auch dazu, dass inländische Unternehmen fast nur in China tätig sind. Daher wurden zwei bedeutende chinesische Gaming Unternehmen nicht in die obige Grafik mit aufgenommen. Einer der führenden Anbieter für Mobile und Online Games – Netease, mit einer Marktkapitalisierung von 42 Mrd. und damit fast so groß wie ATVI. Und das größte Gaming Unternehmen weltweit – Tencent. Bei einer Marktkapitalisierung von 475 Mrd. kommt ca. 35% des Umsatzes aus der Gaming-Sparte. Außerdem besitzt Tencent mit einem Marktanteil von 51% (!) die absolute Marktführerschaft im hart umkämpften chinesischen Mobile Gaming-Markt. Noch ein Grund mehr die Branche allgemein etwas genauer unter die Lupe zu nehmen:

2. Gaming-Markt

Wie auch die Aktie von Activision Blizzard wächst der Gaming-Markt stark und Gaming selbst ist ein sogenannter Megatrend. Die Wirtschaft wächst, Arbeitszeiten sinken, Einkommen steigen und mit unserem Smartphone hat jeder eine kleine Spielekonsole direkt in seiner Tasche. Mit der aktuell heranwachsenden Generation ist Gaming schon lange nichts mehr für irgendwelche Nerds, die nur zuhause herumsitzen. Im Gegenteil: E-Sport gewinnt mehr und mehr an Bedeutung und auch die Spiele selbst entwicklen sich immer weiter, die Qualität und das Spielerlebnis wird Jahr für Jahr besser und so entsteht in dieser Branche ein wahrer Megatrend. All diese Faktoren kommen natürlich auch der Aktie von Activision Blizzard zugute.
Wie schon mehrfach angedeutet spielt Mobile Gaming eine bedeutende Rolle in diesem Wachstumsmarkt, wie der folgenden Grafik zu entnehmen ist:

gaming branche entwicklung

Der Markt an sich wächst mit knapp 10% pro Jahr. Auch wenn der Anteil der Konsolen stetig gleich bleibt heißt das nicht, dass dieses Segment stagniert. Wer mit cleveren Strategien bei gleichbleibendem Anteil immer mehr Gewinn aus diesem Bereich herausholt, kann ebenfalls ein ordentliches Wachstum verzeichnen (genauer erläutert im folgendem Kapitel). Dennoch, das größte Wachstum kommt aus dem Mobile Bereich und aus den folgenden Regionen:

gaming branche nach region

Wir halten fest:

  • Gaming ist ein absoluter Megatrend, und der Markt wächst rasant
  • Größter Wachstumstreiber ist das Mobile-Segment
  • Die höchsten Wachstumsraten werden im asiatischen Raum verzeichnet

…kommen wir zur Frage wie Activision Blizzard in diesem Markt aufgestellt ist, wie sie ihr Geld verdienen und wie gut sie für die Zukunft gerüstet sind?

3. Geschäftsmodell

Nach diesen Erkenntnissen wird schnell klar, wieso es ein kluger Schachzug war einen Entwickler für Mobile Games wie KDE zu übernehmen. Denn genau in diesem Segment steckt das größte Potential und Wachstum. Nicht nur das, gleichzeitig kommt dadurch auch etwas “Ruhe”, in Form von geringeren Schwankungen der Umsätze und Gewinne in das Unternehmen, wie das? Werfen wir hierfür einen kurzen Blick auf die Quartalsergebnisse von ATVI des Jahres 2019:

Activision Blizzard aktie umsatz nach segment
Umsatz nach Segment
Umsatz nach Segment
Umsatz nach Segment
Quelle: investor.activision.com

Was fällt auf?

Die Marge ist das Stichwort (also wie viel Prozent vom Umsatz als Gewinn hängen bleibt). Wie kann es sein, dass sich die Marge von KDE konstant im oberen Bereich bewegt, während sie bei Activision und Blizzard meist in einem niedrigeren Bereich liegt, dann aber in Q4 plötzlich explodiert? …Was auch ein Grund für die starken Schwankungen der Activision Blizzard Aktie ist.
Die Ursache liegt in den Geschäftsmodellen der 3 Sparten:

Während Activision und Blizzard meist einen großen Einzeltitel pro Jahr veröffentlichen, oft kurz vor dem Weihnachtsgeschäft – also in Q4, und damit viel Geld in die Kassen spülen ( = steigende Margen), veröffentlicht King free-to-play Games und verdient regelmäßig Geld, indem der Nutzer sogenannte In-Game-Käufe tätigt. Grob vereinfacht funktioniert das wie folgt:

Freemium-Geschäftsmodell bei King (Mobile Games)

KDE entwickelt ein Spiel, dass sich viele Nutzer herunterladen weil es kostenlos ist (z.B. Candy Crush). Die Spiele sind dabei so gestaltet, dass sie süchtig machen – man möchte immer mehr Level aufsteigen und das immer schneller. Da dies mit “normalem” Spielverhalten ab einem gewissen Punkt kaum noch möglich ist, werden einige Spieler dazu verleitet In-Game-Käufe zu tätigen, wodurch sie schneller leveln, bessere Ausrüstung bzw. Gegenstände bekommen oder sich andere Vorteile sichern können. Dadurch kommt ein stetiger Cashflow zustande.

“Freemium-Modell” bei Activision und Blizzard ?

Selbstverständlich ist sich ATVI dessen bewusst und versucht dieses Modell auch auf die Activision- und Blizzard-Games zu übertragen. Das ist allerdings eine schwierige Gratwanderung, die ich als Call of Duty Spieler hautnah mitverfolgen kann. Denn einerseits möchte ATVI natürlich auch einen höheren Anteil des stetigen Cashflows durch In-Game-Käufe erzielen, aber andererseits müssen sie extrem vorsichtig sein, dass sie ihre treuen Fans nicht vergraulen indem sich Nutzer mit Geld zusätzliche Waffen kaufen können und dadurch Vorteile gegenüber den “normalen” Spielern haben, die sich das Spiel für 70€ gekauft haben und dafür selbstverständlich eine faire Spielmechanik erwarten.

Diese Gratwanderung gelingt ATVI aber immer besser. Nachdem das oben beschriebene Szenario in den vergangenen Jahren oft für Shitstorm und reichlich Kritik gesorgt hat, ist es ATVI mittlerweile gelungen die In-Game-Käufe so zu integrieren, dass sie auch nach dem Einmalkauf des Spiels einen stetigen Cashflow generieren können und gleichzeitig die Fans nicht vergraulen, da es sich meist um optische Veränderungen handelt, die zwar cool aussehen, dem Käufer aber keinen signifikanten Vorteil bescheren.

Verbuchte Erfolge

Durch diese Strategie gelingt es ATVI mehr und mehr, zusätzlich zu den physischen Einmalverkäufen einen stetigen Cashflow zu generieren. Ein Beweis für den Erfolg dieser Strategie ist das kürzlich erschienene, zur CoD-Reihe gehörende free-to-play Spiel “Warzone”. Innerhalb 24h über 6 Mio. Downloads sprechen für sich. Und gleichzeitig habe ich selten so wenig Kritik unter den Kommentarspalten von YouTube-und Facebook-Videos zu einem CoD Spiel lesen können. Auch ich persönlich finde, dass ATVI mit Warzone ein hervorragendes Spiel gelungen ist und unzählige, millionenfach geklickte YouTube Videos zu Warzone sowie stetig wachsende Nutzerzahlen bestätigen diesen Eindruck.


Endlich mal ein Newsletter, der sich zu lesen lohnt! Hochstehende und qualitative Analysen und das alles kostenlos. Eine gute Unterstützung bei meinen Anlageentscheidungen.” – Yannick R.


Nicht nur an der Aktie von Activision Blizzard kann man sehen wie konsequent und erfolgreich sie diese Strategie verfolgen, auch schon im letzten Jahr haben sie ihre Stärke mit CoD Mobile unter beweis gestellt. Dabei ist das Unternehmen nicht nur einen großen Schritt sondern auch ein großes Risiko (ein)gegangen, indem sie ihr, bisher nur auf dem PC und auf der Konsole erwerbbares Vollpreisspiel Call of Duty, absolut gratis, ganz getreu dem Freemium-Modell auf dem Smartphone veröffentlicht haben.

Activision Blizzard aktie cod

Mit diesem Schritt waren sie nicht nur erfolgreich, sondern haben auch alle Rekorde gebrochen. CoD Mobile ist das meist heruntergeladene Handy Game der Welt. Allerdings ist es nicht ganz so schön wie es scheint: Denn eigentlich wurde das Spiel nur von ATVI vermarktet, entwickelt wurde es von TiMi Studios und 3 mal dürft ihr raten, zu wem dieses Studio gehört? Richtig, zu Tencent. Das war aber ein sinnvoller und auch ein notweniger Schritt, denn dadurch hatten sie direkten Zugang zum chinesischen Markt, der ihn sonst womöglich komplett verwehrt geblieben wäre. Gleichzeitig konnten sie damit auch von Tencent’s Know How im Mobile Gaming-Markt profitieren. Dennoch: es gibt auch weitere Schwächen und Risiken, auf die ich im nächsten Kapitel etwas genauer eingehen werde.

Wir halten fest:

  • Durch die klassischen Einzeltitel und die Veröffentlichungsintervalle kommt es zu Schwankungen bei den Umsätzen und der Marge
  • Das Segment von KDE bringt Stabilität ins Unternehmen sowie in die Aktie von Activision Blizzard
  • ATVI überträgt erfolgreich Freemium-Elemente auf ihr bisheriges Geschäftsmodell und schafft es den Anteil der digitalen Verkäufe zu steigern

4. SWOT-Analyse

SWOT = Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats -> Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken

Stärken

  • Als größter (reiner) Spieleentwickler der Welt deckt ATVI mit seinem gut diversifizierten Produktportfolio nahezu alle Nutzergruppen im Gaming-Markt ab
  • Zusätzlich zu den physischen Verkäufen werden die Einnahmen durch In-Game-Käufe stetig gesteigert.
  • Im immer größer werdenden eSport-Bereich verfügt ATVI über eine führende Marktposition
  • Beim Vergleich mit der Konkurrenz, kann ATVI die höchsten Margen aufweisen

Schwächen

  • Der Zugang zum chinesischen Markt, in welchem das größte Potential liegt, ist nach wie vor nur begrenzt oder mithilfe von Kooperationen möglich
  • Noch immer stammt ein großer Teil des Umsatzes aus physischen Produktverkäufen, je nach Titel und Anzahl der der Veröffentlichungen können die Einnahmen stark schwanken (genauere Betrachtung im nächsten Kapitel)
  • Viele der Spiele unterliegen strengen Regulierungen, die von Land zu Land unterschiedlich sind und immer wieder mal zu Problemen führen

Chancen

  • Schafft es ATVI weiterhin sein Geschäftsmodell langfristig an die Trends anzupassen und die digitalen Verkäufe weiter zu erhöhen, werden sie langfristig profitieren
  • Mit dem Ausbau ihrer führenden Marktposition in der Branche, insbesondere im eSport-Markt könnten sie stärker als die Konkurrenz von diesen Trends profitieren
  • Durch die ATVI’s starke Bilanz und die hervorragende finanzielle Situation sind sie in der Lage weitere aussichtsreiche Zukäufe zu tätigen
  • Immer mehr Menschen greifen aufgrund der aktuellen Corona-Krise und den Quarantänemaßnahmen zum Controller und laden sich Spiele wie Warzone herunter. Dadurch könnten die Nutzerzahlen der ATVI-Spiele nachhaltig steigen

Risiken

  • Bis ein Spiel wie CoD oder Overwatch veröffentlicht wird, fließt viel Geld in die Entwicklung. Floppt ein solches Spiel entfällt ein großer Teil der Produktverkäufe und der Cashflows die durch In-Game-Käufe hätten erzielt werden können
  • Sollte der Wettbewerb in den aktuellen Trends (bspw. bei Battle Royal) stark zunehmen, könnte der Konkurrenzkampf einen negativen Effekt auf die Einnahmen haben
  • ATVI muss extrem Innovativ sein bzw. bleiben um keine Trends (wie das Mobile Gaming) zu verpassen, dazu muss viel Geld in die F&E Abteilung fließen was das Risiko von Fehlinvestitionen erhöhen kann

Bei gesamtheitlicher Betrachtung bin ich der Meinung, dass hier die Stärken und die Chancen überwiegen. Ja, ATVI hat Schwächen und unterliegt selbstverständlich auch einer Reihe von Risiken, die jedoch alle überschaubar sind. Sie verfügen über eine führende Position in einem stark wachsenden Markt. Auch wenn sie dauerhaften Druck ausgesetzt sind, mit all ihren Veröffentlichungen einen Hit zu landen und die Markttrends aufmerksam verfolgen müssen, sind die Weichen gestellt für den zukünftigen Erfolg.

5. Kursziel, Prognose und Bewertung der Activision Blizzard Aktie

Spätestens jetzt ist klar, dass wir es mit ATVI mit einem soliden Unternehmen in einem stetig wachsendem Markt zu tun haben. Doch das Unternehmen kann noch so gut aufgestellt sein, wenn die Bewertung nicht stimmt. In diesem Kapitel entscheidet sich also, ob das Unternehmen momentan ein KAUF ist, oder ob es auf die Watchlist gehört und wir auf günstigere Kurse und eine passende Bewertung warten müssen.

Zunächst werfen wir einen Blich auf die langfristige Umsatz- und Gewinnentwicklung:
(folgende Grafiken sind Screenshots aus dem Analyse-Tool aktienfinder.net)

Activision Blizzard aktie umsatzentwicklung
Activision Blizzard aktie gewinnentwicklung
Quelle: aktienfinder.net

Hier sehen wir genau das, was wir in der Analyse herausgearbeitet und auch bei ATVI’s Schwächen aufgeführt haben. Durch die “Einkommensverteilung” und die Einzelveröffentlichungen kann es immer wieder zu Schwankungen bei den Einnahmen kommen. Das Management begründete den Rücksetzer von 2018 auf 2019 mit einer ungünstigen Timing der Veröffentlichungen, wies aber gleichzeitig daraufhin, dass die Pipeline gut gefüllt sei und man sehr optimistisch in die Zukunft blicke, was sich auch in den aktuellen Veröffentlichungen in der CoD-Reihe widerspiegelt. Außerdem können wir davon ausgehen, dass die Schwankungen aufgrund der erfolgreichen Umstrukturierung des Geschäftsmodells mit der Zeit abnehmen werden. Gleichzeitig sehen wir aber auch, dass trotz der Schwankungen die Marge eine große Stärke von ATVI ist und kontinuierlich gesteigert wird.

Aktuelle Bewertung der Activision Blizzard Aktie

Selbstverständlich gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten um den Fairen Wert einer Aktie zu ermitteln. Eine unkomplizierte aber gleichzeitig auch sehr effektive Möglichkeit ist die Feststellung eines historischen Durchschnittswertes, der von Unternehmen zu Unternehmen variiert. Bei Amazon z.B. ist das KGV kaum aussagekräftig, dafür aber das KCF. Anders bei Aktien aus der Bankenbranche wie JPMorgan, bei denen das KCF völlig unbrauchbar ist. Und bei unprofitablen Wachstumswerten wie bspw. Netflix sollte man eher das KUV herannehmen. Für die Aktie von Activision Blizzard eignet sich jedoch das KGV vom Zeitraum 2010 bis heute sehr gut, da die Gewinne recht stabil waren und es somit wenig Ausreißer gibt, die unser Ergebnis verfälschen würden.

Dabei kommen wir auf ein Durchschnitts-KGV von 25. Momentan wird ATVI mit einem KGV von 31 gehandelt, was zunächst etwas teuer im historischen Vergleich erscheint. Wieso hat ATVI aktuell so ein hohes KGV?

Zum einen liegt es daran, dass ATVI kaum unter der Corona Krise gelitten hat. Im Gegenteil: sie gehören zu den sogenannten “StayHome-Aktien” und könnten sogar langfristig profitieren (wie bereits oben bei den “Chancen” aufgeführt). Während sich die großen Indizes und die meisten Einzelwerte noch weit unter ihren Höchstständen befinden, führt das dazu dass die Aktien von ATVI nur knapp unter ihrem Einjahreshoch notieren. Gleichzeitig wird für die nächsten Jahre ein deutliches Gewinnwachstum prognostiziert. Wie in der folgenden Grafik zu sehen:

Activision Blizzard aktie prognose kursziel
Quelle: aktienfinder.net

Somit wäre ATVI im Jahr 2022 bei einem Kurs von ca. 80$ fair bewertet. Momentan steht der Kurs bei 60$. D.h. die Aktie hätte ein Potential von ca. 36% oder auch 12% pro Jahr. Dazu muss aber nochmal deutlich gesagt werden, dass es sich hierbei nur um Prognosen handelt, die bei einem Unternehmen wie ATVI mit einem noch höheren Risiko als normalerweise behaftet sind. Risiko bedeutet hier aber nicht unbedingt etwas negatives. Es kann ebenso passieren, dass die Schätzungen nach oben korrigiert werden müssen und sich daraus ein noch größeres Potential ergeben würde.

Fazit zur Activision Blizzard Aktie

Für mich ergibt sich daraus eine Kauf – Bewertung. Wer grundsätzlich vom Unternehmen überzeugt ist und vom Megatrend Gaming profitieren möchte, der findet mit ATVI eine absolutes Qualitätsunternehmen, mit einer soliden Bilanz, einer starken Marge und sehr guten Zukunftsaussichten. Muss sich aber auch auf Kursschwankungen einstellen, wie wir sie in der Vergangenheit gesehen bei der Activision Blizzard Aktie haben. Von 2015 – 2018 entstand ein wahrer Hype um Gaming-Aktien wie ATVI, was schließlich in einer deutlichen Überbewertung resultierte, die sich mit einem rasanten Kurssturz abbaute. Seit dem steigt der Kurs sehr stabil und trotzt auch der aktuellen Krise an den Aktienmärkten. Als langfristig denkender Investor, sollte man sich davon nicht beeindrucken lassen. Trotz der recht hohen Bewertung gehe ich nicht von übermäßig starken Kursverlusten in naher Zukunft aus; im Zuge der Corona-Krise und einem fallenden Gesamtmarkt kann es aber dennoch zu Schwankungen kommen und das kurzfristige Tief bei 50$ getestet werden.
Es empfiehlt sich den Betrag, den man in die Activision Blizzard Aktie investieren möchte, in zwei Hälften aufzuteilen und eine Hälfte jetzt zu investieren (oder auch schon 2/3) und für den Fall dass es zu weiteren Kursverlusten kommen sollte mit der zweiten Hälfte nachzukaufen.


Du möchtest Aktien wie Activision Blizzard für 1€ Kaufen?
Ich empfehle Trade Republic*:


–> Wer zukünftig auf keine neue Aktienanalysen mehr verzichten will und Interesse an weiterführende Informationen, Angaben zu Kauf-/ Nachkauf-Zeitpunkten hat und wissen möchte welche Aktien ich im Depot habe und welche Unternehmen auf meiner Watchlist stehen, der kann sich gerne in den Newsletter eintragen:

…Diese Analysen könnten dich auch interessieren:

  • Salesforce – Über 25% Umsatzwachstum und weltweiter Marktführer in einer zweistellig wachsenden Branche
  • Adobe – Hauptkonkurrent von Salesforce mit vielen Ähnlichkeiten aber auch einigen Unterschieden
  • Cancom – deutscher IT-Dienstleister, der sich stark entwickelt und auch weiterhin viel Potential hat


Außerdem kannst du gerne ein Kommentar mit deinem persönlichen Feedback zur Activision Blizzard Aktie dalassen
(Deine E-Mail wird dabei nicht veröffentlicht)


*Eröffnest du ein Depot über einen solchen Link oder Banner, unterstützt du damit meine Arbeit auf diesem Blog, vielen Dank!


Disclaimer

Dieser Artikel ist keine Handlungsempfehlung oder Aufforderung zum Kauf. Es ist keine Empfehlung für ein Finanzprodukt und keine Anlageberatung. Garantie oder Zusicherung für die Richtigkeit oder die Aktualität der veröffentlichten Informationen gibt es nicht.

2 Gedanken zu „Activision Blizzard Aktie Analyse: Großer Profiteur der Corona-Krise?“

  1. Vielen Dank für die ausführliche Analyse!
    Ich denke auch dass Activision eine interessante Aktie mit viel Potential ist und vllt auch durch die aktuelle Situation profitieren könnte.
    Ich würde mich freuen, wenn du als nächstes eine Aktienanalyse zu Facebook, Infineon oder Cancom schreiben könntest 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.